Karsten Killerspiele

... der Wahnsinn rund um mein Leben...
 

Letztes Feedback

Meta





 

Was für ein Wochenende...

Zu Beginn stand ich vor der Qual der Wahl, was ich nun mit wem machen sollte... Der ehemalige Betthase wollte mit mir feiern gehen und mein Chef wollte mit einem Kollegen und mir ne Kneipentour machen. In diesem Fall hatte der Chef gewonnen. Wir sind mit ihm durch die Kneipen gezogen und haben uns volllaufen lassen. Ich habe mich dabei dezent zurückgehalten, da ich immernoch Angst vor einer allzu peinlichen Situation veranlasst durch den Alk hatte. Aber alles gut gegangen. Irgendwann morgens bin ich wieder zu Hause gewesen und wie ein Toter ins Bett gefallen. Am Samstag stand dann zur Auswahl eine ehemalige Verflossene zu treffen, die Gespielin zu treffen oder mit ein paar Jungs um die Häuser zu ziehen. Da ich wie immer nicht gerade Entscheidungsfreudig war, habe ich meine Entscheidung so lange herausgezögert, bis alle Entscheidungen schon getroffen waren. Nur eben nicht von mir. Sprich: die Damen hatten schon zu tun oder lagen schon im Bett. Also habe ich mir meinen Mitbewohner geschnappt und sind in die Innenstadt. Ich war zum ersten Mal in so einem "Möchtergern-Disco-Laden" am Alex. Was ne Scheisse da. Lächerliche Typen, die die einzigen 2 scharfen Bräute in dem ganzen Laden angegraben haben wechselten sich ab mit "Vollspasten" die zu beschissener Musik tanzten. Irgendwann war mir das eh egal und ich suchte den Spass auf dem Boden der Bierflasche. Irgendwann sind wir denn da raus und wollten zum Hackeschen Markt und bisschen Restfreude mithilfe der Nutten ergattern. Allerdings war ich so voll, dass ich nichts mehr gecheckt hab. Auf dem Weg nach Hause bin ich auch einfach in der Bahn sitzengeblieben und wollte zu der heissen Flamme, die ich im Netz kennengelernt habe. Aber sie war noch unterwegs und somit bin ich auch wieder nach Hause... nur eins ist komisch. Ich bin mit 80 Euro los und mit 37 Euro zu Hause angekommen. Das alleine ist natürlich nicht komisch, es ist nur komisch, dass 17 Euro davon komplett in 1, 2 oder 50 Cent - Stücken in meiner Geldbörse lagen... Hab ich nen Colaautomaten geöffnet? Ach möglich ist alles. Sonntag hab ich den ganzen Tag Filme geschaut und versucht zu entgiften. Und nun ist auch schon wieder Montag... was für ein Wochenende.

1 Kommentar 30.7.12 11:37, kommentieren

Und weiter gehts...

Wochenende ist da... puh. Was mach ich denn jetzt? Heute Abend will der Big Boss mit nem Kollegen und mir um die Häuser ziehen. Aber gestern Abend war ich noch auf nem Gig von einer befreundeten Band und bin daher noch etwas angeschlagen. Allerdings wäre es schon karrierenförderlich wenn man mit dem Chef einen heben geht. Und dann ist ja auch noch die Einladung zum Treffen von einer ehemaligen Gespielin. Manchmal ist nichts los und auf einmal alles... na toll. Ich glaube ich sage dem großen Mann ab und mach gar nichts. Das wäre das Fairste. Oder doch nicht? Kein Plan. Ich entscheide das spontan.

27.7.12 15:01, kommentieren

Und nun?

Jetzt habe ich der Dame von gestern zugesagt am Wochenende was zu unternehmen, aber gerade hat mich unser Chef-Produzent für Freitag auf eine Kneipentour eingeladen. Das könnte meiner Karriere einen krassen Sprung in die richtige Richtung ermöglichen. Neben Koks, Frauen und Schampus sind schon die besten Vertragsverhandlungen zustande gekommen. Oder doch lieber die sichere Nummer wählen... ach was. Ich habe mir die Frage ja jetzt schon selbst beantwortet. Bleibt nur zu hoffen, dass meine Lebensabschnittsgefährtin nicht noch sagt: "Kommst du Wochenende vorbei?" oder schlimmer noch... selber vorbei kommt.

25.7.12 10:09, kommentieren

Die Wogen glätten sich...

Also erstmal hab ich meine Katerei in den Griff bekommen. Ordentlich gekontert und wenig arbeiten hilft da ungemein. Und nach meinem Nickerchen habe ich schon fast wieder status quo erreicht. Wie auch immer... jetzt ist Wochenendplanung angesagt und wie es der Zufall so will hat sich eine ehemalige Gespielin gemeldet, die jetzt einen Freund hat, aber gerne was am Wochenende mit mir machen möchte... warum nicht? Könnte ja ganz angenehm werden. Und wenn man erstmal was intus hat, dann fallen auch die Hemmungen... und Hüllen.

2 Kommentare 24.7.12 17:00, kommentieren

Wochenende ist vorbei... war überhaupt Wochenende?

Heute ist schon wieder Dienstag und dass ich es ausgenutzt hatte, dass ich am Wochenende die Wohnung für mich hatte merke ich heute immernoch... Freitag konnte ich leider niemanden mehr zum Weggehen begeistern, was für mich hiess, dass ich die ganze Nacht mit einer heissen bitch im chat verbracht habe. Ich konnte mich soweit einschleimen, dass sie mir sogar ein Bild von sich in Unterwäsche schickte. So muss das sein. Beflügelt von meinem Erfolgserlebnis am Freitagabend, habe ich natürlich versucht die Dame auf eine Partytour am Samstagabend einzuladen... hat nicht so geklappt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich habe nämlich so hart vorgeglüht, dass am nächsten Morgen nur ein Stempel eines Clubs und 14 gesendete Nachrichten an die Bitch Beweismittel waren, dass ich überhaupt die Wohnung verlassen habe. Das letzte woran ich mich erinner ist, dass ich was in der Küche getrunken hatte und das Erste woran ich mich erinner ist, dass ich am Alex(anderplatz; Berlin) einen Schnitzeldöner um 6 Uhr morgens schön über meine Hose verteilt habe, während ich ihn aß. Es fehlen also nur so ungefähr 7 Stunden. Ist das ein neuer Rekord? Ich würde fast sagen ja. Soweit ich das einschätzen kann, habe ich anscheinend dieses Wochenende wieder sturmfrei... ein letztes Mal bevor sich meine Freundin für Wochen bei mir einnistet. Das muss ausgenutzt werden. Vielleicht diesmal mit etwas weniger Blackouts...

24.7.12 11:54, kommentieren

Das erste Problem

Eine gute Freundin von mir, mit der ich auch mal kurzeitig was hatte zieht jetzt aus Berlin weg und ihre Wohnung wird frei. Meine Freundin wird das sicher bald erfahren und dann bestimmt dort einziehen wollen. Da sie allerdings nicht genug Geld haben wird, um sich die Wohnung zu leisten wird bestimmt wieder das Thema des Zusammenziehens auftauchen. Die Wohnung wäre wahrscheinlich sogar perfekt dafür, aber ich will das nicht. Ich will weiter in meinem kleinen Zimmer mit meinen beiden Mitbewohnern zusammenleben und nach der Arbeit mein Bier und meine Spielkonsole geniessen. Allerdings weiss ich nicht, wie ich ihr das beibringen soll. Ich werde ihr wohl sagen, dass die Gegend dort echt beschissen ist und ich deswegen nicht dort einziehen möchte... damit stellt sich aber das nächste Problem. Meine Lebensabschnittsgefährtin wird dann sicher erstmal zu uns in die WG ziehen wollen, wo ich aber jeden Tag den Stress von meinem besten Freund und ihr abbekommen werde. Was soll ich tun. Ihn kann ich verstehen und sie auch. Ich kann zu niemanden halten... ich will nur meine Ruhe. Erstmal einen rauchen.

1 Kommentar 20.7.12 10:55, kommentieren

Zum letzten Mal 20...

Seit kurzem bin ich 29... das letzte Mal in den Zwanzigern. Hi, ich bin Karsten, bin 29 und arbeite in einem Medienunternehmen für Beautyartikel. Ich bin seit fast 3 Jahren mit meiner Freundin zusammen, mit der ich vor 8 Jahren schonmal fast 3 Jahre zusammen war und sie dann Schluss gemacht hat, um mit einem Neuem eine Beziehung anzufangen. Als das nicht geklappt hat, hat sie mir gesagt, dass sie aber im Grunde immer nur mich geliebt hat und so sind wir wieder zusammengekommen. Jetzt bin ich es, der sie gerne loswerden möchte... Meine Arbeit in dem Unternehmen besteht aus produzieren von kleinen Werbevideos und Imagefilmen, die sich rund um das Thema Beauty drehen. Events, Promis und Drogen hinter den Kulissen sind mein täglich Brot. Ich wohne in einer WG mit meinem besten Freund und einem leeren Zimmer, das immer wieder von neuen Leuten gemietet wird. Meist weil sie ein Zimmer hier in Berlin benötigen, um hier für eine kurze Zeit zu arbeiten. Derzeit haben wir einen russischen Leiharbeiter bei uns, der wirklich okay ist. Demnächst will er aber wieder studieren, daher wird das Zimmer bald wieder frei. Meine Freundin und mein bester Freund hassen sich wie die Pest, was das Aufeinandertreffen, wenn sie mal zu Besuch ist, erheblich schwieriger macht. Sie würde gerne mit mir zusammenziehen allerdings. Ich hingegen will einfach nur meine Arbeit machen und zu Hause mich vor der Konsole volllaufen lassen. Das ist die aktuelle Situation gerade. Ich bin gespannt, was da noch auf mich zukommt. Und vor allem, wie ich das meistern soll.

2 Kommentare 20.7.12 10:51, kommentieren